Bares Geld für jeden Einkauf

Heute zeige ich dir in Teil 1 meiner Reihe „Mit Daten Geld verdienen“, wie du bei jedem Einkauf ohne Aufwand Geld sparen kannst.
Außerdem stelle ich dir das Konzept von Cashback vor und zeige dir bei welchen Plattformen du bares Geld für jeden Einkauf erhältst.

„Cashback ist ein Marketing- und Verkaufsinstrument mit Geld-zurück Garantie.“

Im Grunde genommen wird dir ein Teil des Kaufpreises für ein Produkt oder eine Dienstleistung erstattet. Kleines Rechenbeispiel: Du kaufst einen Drucker in einem Elektronik-Onlineshop deiner Wahl für 100€ und erhältst 4% Cashback auf deinen Einkauf. Du erhältst damit 4€ Cashback zurück, ohne etwas dafür tun zu müssen.
Auch für die Eröffnung eines Girokontos, zum Beispiel bei der DKB Bank kannst du Cashback dafür bekommen, dass du Neukunde bei der Bank wirst. Die Eröffnung des Bankkontos ist aktuell kostenlos. Angenommen du erhältst 25€ Cashback, dann bekommst du in diesem Fall 25€ für die Eröffnung des Bankkontos ohne auch nur einen Cent auszugeben. Ist das nicht wunderbar?

Das einzige worauf du achten solltest ist, von wem du das Geld zurück erhältst. Denn es gibt sowohl Hersteller-Cashback, Händler-Cashback, als auch die Plattformen.

Hersteller

Ein Hersteller belohnt dich beim Kauf einer ganz bestimmten Marke, zum Beispiel der Kauf eines Schokoriegels der Marke Schoki-Milch. Dadurch versucht der Hersteller, in unserem Beispiel Schoki-Milch, die Bekanntheit Ihres Produkts oder den Absatz des Produkts (beispielsweise zur Freigabe von Lagerkapazität) zu steigern. Häufig versuchen die Hersteller damit auch Feedback für Ihre Produkte einzuholen, um diese zu verbessern.

Was es zu beachten gibt

Das Hersteller-Cashback ist meist an die ein oder andere Bedingung geknüpft.
Damit du dein Geld zurück bekommst, musst du meist den Kassenbon aufheben! Das ist wichtig, weil du diesen im Anschluss brauchst, um zu beweisen, dass du einen Artikel, wie zum Beispiel den Schokoriegel von Schoki-Milch gakauft hast.
Auf der Seite des Herstellers auf der die Aktion ausgeschrieben ist, kannst du den Kassenbon hochladen und deine Bankverbindung angeben und erhältst das Geld für das Produkt zurück auf dein Konto überwiesen.
Achte darauf, dass solche Aktionen per App oder Webseite ausgeschrieben sind und du hier deinen Kassenbon und deine Bankverbindung angeben kannst. Die Alternative das per E-Mail zu machen halte ich für sehr umständlich in unserer digitalen Zeit 😉

Darüber hinaus weisen die Produkte mit Hersteller-Cashback häufig einen Aktions-Sticker, wie mit der Aufschrift „Gratis testen“ oder einen Aktionscode auf. Darauf solltest du besonders achten, weil viele Produkte nur so vom Hersteller erstattbar sind.

Auf der Webseite von einfach-sparsam.de findest du viele aktuelle Angebote mit Hersteller-Cashback und was es dabei noch zu beachten gibt. Einfach vor dem nächsten Einkauf abchecken und im Supermarkt oder der Drogerie absahnen.

Falls dir das Hersteller-Cashback zu aufwendig ist, dann gibt es eine gute Alternative mit dem Händler-Cashback.

Händler-Cashback

Im Gegensatz zum Hersteller-Cashback, wo du dir die Artikel einzeln raussuchen musst und das Produkt einlöst erhältst du beim Händler-Cashback dein Geld auf das gesamte Sortiment zurück.
Angenommen du kaufst dir deine Essensration für die nächste Woche beim Lieferservice des Supermarkts deiner Wahl, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dein Supermarkt in dem Moment eine Cashback-Aktion am Laufen hat und du für deine Bestellung Geld zurück bekommst.
Zum Beispiel 2% auf deinen gesamten Einkauf in Höhe von 50€ macht 1€ Cashback.
Achte nur darauf, dass du für den Mindestbestellwert einkaufst, weil das häufig eine Voraussetzung ist, um Geld zurück zu erhalten.
Ohne viel Mühe bekommst du so regelmäßig bares Geld erstattet. Und das auf das Jahr hochgerechnet finanzierst du dir so vielleicht auch schon deinen nächsten Urlaub durch einen Einkauf, den du sowieso regelmäßig machen musst. Voll gut.

Nun fragst du dich wahrscheinlich, warum die Händler das tun? Warum geben dir die Händler Geld zurück? Warum wirst du für deinen Einkauf belohnt? – Ganz einfach: Damit du wieder bei demselben Supermarkt einkaufst. Die Folge: Der Supermarkt aus unserem Beispiel bindet dich als Kunde an sich und schafft einen Anreiz für dich wiederzukehren und deine wöchentlichen Einkäufe bei ihm zu erledigen. Cashback ist für deinen Supermarkt ein Verkaufs- und Marketinginstrument.

Und über eine Plattform wie Shoop gewinnt ein Händler neue Kunden und du erhältst eine Fülle von tollen Angeboten, Aktionen und einen Überblick, wo du alles Geld für deinen Einkauf zurück erhältst.

Plattformen am Beispiel von shoop

Eine Plattform wie Shoop mit 8000 Transaktionen pro Tag und mehr als 1,1 Millionen Nutzern und einem Durchschnittsverdienst von 240€ für jeden Nutzer pro Jahr1https://www.shoop.de/was-ist-cashback bietet dir die Anlaufstelle für Angebote, Aktionen, Preisvergleiche und die Abwicklung deiner Einkäufe bei mehr als 2000 Händlern.
Eine Anmeldung bei Shoop verläuft schnell und einfach. Du kannst dich über diesen Link anmelden und unterstützt mich dadurch dir weiteren hochwertigen Inhalt zu bieten.
Im Anschluss an deine Anmeldung musst du nichts weiter tun, als deinen Shop und die Produkte auszuwählen und einzukaufen. Anschließend erfasst Shoop deinen Einkaufswert und der Händler bestätigt den Kauf und zahlt eine Vermittlungsprovision an Shoop.
Über die Vermittlungsprovision verdient Shoop als Cashback-Plattform Ihr Geld. Gleichzeitig wird beinahe die gesamte Vermittlungsprovision an dich ausgezahlt – dein Cashback.

Hier ein kurzes Vorstellungsvideo über Shoop:

Weitere Cashback-Plattformen

Amazon Smile

Auch der Onlineversandhändler Amazon bietet mit Amazon Smile eine abgewandelte Form von Cashback. Bei Amazon Smile bekommst du alle Produkte die es auch bei Amazon ohne 🙂 gibt. Nur das Cashback von aktuell 0,5%2https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?ie=UTF8&nodeId=202035970 wird an eine soziale Organisation gespendet. Den Empfänger der Spende kannst du vorher festlegen.
Ich bin der Meinung, dass sich ein Einkauf über Händler einer Cashback-Plattform mehr lohnen, weil du hier deutlich mehr Geld zurück bekommst. Anschließend steht dir frei, was du mit deinem gutgeschriebenen Geld tun willst. Du kannst es genauso gut spenden wie auf Amazon Smile. Im Endeffekt bleibt meist mehr für dich und deine Spende übrig.

Getmore

Eine weitere gute Cashback-Plattform neben Shoop ist Getmore.
Getmore funktioniert ähnlich wie Shoop. Du meldest dich an und kaufst bei deinem gewünschten Onlinehändler ein. Allerdings sind die Aktionen bei den Plattformen und die Höhe des Cashback verschieden. Im Gegensatz zu Shoop kannst du hier dein Guthaben schon ab 0,01 Cent auszahlen. Bei Shoop geht das erst ab 1€. Außerdem bietet Getmore ebenso wie Shoop ein Add-On für den Browser an, dass dich bei deinen besuchten Händlern an Cashback-Aktionen erinnert – so musst du nicht immer über eine Cashback-Plattform einkaufen und bleibst up-to-date.
Wer alle Deals, Aktionen und Angebote dierekt auf‘s Smartphone haben möchte, Getmore Whatsapp Alarm macht es möglich.
Hier kannst du dich bei Getmore anmelden.

Coupies

Coupies ist angelehnt an das Hersteller-Cashback und funktioniert ausschließlich per App. Nach deiner Anmeldung in der App wirst du von einer Liste mit laufenden Aktionen begrüßt. Du kannst die Aktionen merken und – sehr hilfreich – eine Einkaufsliste erstellen. Beim nächsten Einkauf kannst du Coupies öffnen, dir deine Einkaufsliste ansehen und gleichzeitig nach Angeboten suchen ohne dir viel Stress zu machen.
Falls du ein beworbenes Produkt kaufst, musst du nur noch deinen Kassenbon fotografieren und auf Coupies hochladen. Fertig. Anschließend erhältst du dein Cashback und kannst es dir ab einer Summe von 5€ auszahlen lassen.

Fazit

Egal ob beim Hersteller, Händler oder über eine Plattform: Cashback ist für mich eine hervorragende Möglichkeit viel Geld beim Einkauf zu sparen. Das eignet sich besonders für Studenten oder Menschen, die sparen wollen. Denn so erhalten sie viele Dinge des täglich Bedarf gratis.
Je besser Cashback-Apps oder -Plattformen in den Alltag integriert werden können, zum Beispiel durch das schreiben einer Einkaufsliste, umso eher nutze ich sie. Denn es ist mir wichtig ist so wenig Aufwand wie möglich zu haben.
Sofern ich mir auch darin sicher bin, dass ich durch die Verlockung Geld zurück zu erhalten nicht noch mehr kaufe, als ich ohnehin brauche, ist es für mich eine hervorragende Weise Geld zu sparen.

Eine Herausforderungen in unserer heutigen Zeit spielt für mich die Datensicherheit. Inwiefern
werden deine personenbezogenen Daten beim Einkauf mit Rabatt-Programmen erhoben? Und ist das als Tade-Off zwischen dem Geld das du zurück bekommst und mit dem was du über dich preisgibst verhältnismäßig?
Das und vieles mehr untersuche ich in kommenden Artikeln meiner Reihe „Mit Daten Geld verdienen“.

Feedback

Ich freue mich, wenn du mir einen Kommentar, eine Anregung, eine Frage oder was auch immer dir in den Sinn kommt da lässt.
Eine Anmeldung auf Shoop hilft mir immens weiter mehr und hochwertigere Inhalte zu schreiben.

Meine Fragen an dich:
Kannst du dir vorstellen Bonus- oder Rabattprogramme, wie Cashback zu nutzen?
Welche Gedanken gehen dir zum Thema Cashback und Datensicherheit durch den Kopf?

Danke und bis bald!

Fußnoten   [ + ]

1. https://www.shoop.de/was-ist-cashback
2. https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?ie=UTF8&nodeId=202035970

2 Kommentare

  1. Johannes Lortz

    12. August 2019 at 14:21

    Schöner Artikel Meister! Gut geschrieben und erklärt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.